Was ist Square Dance?

AMERICAN SQUARE DANCE ist ein Figurentanz, der – wie der Name schon sagt – in seiner jetzigen Form aus Amerika (siehe auch Geschichte des Square Dance) kommt.

SQUARE DANCE bedeutet Tanz im Quadrat. Der Name resultiert aus der Grundaufstellung zum Tanz: Acht Tänzer stehen sich anfangs paarweise im Quadrat (SQUARE) gegenüber und sollten nach dem Tanz auch wieder diese Grundstellung zeigen.

Der AMERICAN SQUARE DANCE ist ein nicht einstudierter Figurentanz, bei dem die erlernten Tanzfiguren unmittelbar nach dem dazugehörigen Kommando von Seiten des Mannes (oder der Frau) am Mikrofon, dem CALLER (also ANSAGER oder AUSRUFER), ausgeführt werden. Hierbei kann es natürlich auch einmal zu Missverständnissen kommen, sei es, dass der CALLER eine falsche Figur ansagt, oder dass die Tänzer eine Figur nicht zeitgerecht oder fehlerhaft ausführen. Das wird leichter verständlich, wenn man weiß, dass wir in unserem Tanzniveau rund 70 unterschiedliche Figuren verwenden.

Die Aufgabe des CALLERS ist es nun, in einer Live-Choreografie diese Figuren in beliebiger Reihenfolge zu einer fließenden Folge von zusammenpassenden Tanzbewegungen zu verknüpfen und die Tänzer unablässig in Bewegung zu halten. Die Kommandos zu den Figuren sind hier in die Liedtexte eingebettet und müssen von den Tänzern herausgefiltert und umgesetzt werden.

Die Musik zum SQUARE DANCE ist zunächst einmal eng mit der Country Music verwandt, zunehmend werden aber auch Lieder aus der Rock & Pop-Szene, ja sogar RAPs, für SQUARE DANCE-Zwecke adaptiert.

Die SQUARE DANCE-Sprache ist Englisch, und es gibt bei den SQUARE DANCE-Figuren einen einheitlichen internationalen Standard, so dass jeder Tänzer, der die Begriffe erlernt hat, überall auf der Welt, wo SQUARE DANCE zu Hause ist, mittanzen kann.

SQUARE DANCE ist ein Hobby, das in fast jedem Alter ausgeübt werden kann. Es trainiert sowohl den Geist (durch die Konzentration auf die Kommandos) als auch den Körper (durch die Tanzbewegungen).

Und was den SQUARE DANCE nicht zuletzt so attraktiv macht, ist der fehlende Wettbewerbsgedanke: es geht hier um das Miteinandertanzen, nicht um den Vergleich, nicht um das Gegeneinander: jeweils 8 Tänzer sind aufeinander angewiesen.

Und dieses Miteinander macht Spaß!